Türkisches Elektroauto „Begler“ geht 2016 in Serienproduktion

Türkisches Elektroauto „Begler“ geht 2016 in Serienproduktion

Mehr als 30 Akademiker tüfteln am Technologiepark Eskişehir für ein international konkurrenzfähiges Elektroauto. Die Entwicklungsfirma kündigt nun die Serienproduktion für 2016 an.

Mit zwei verschiedenen Modellen will «Begler AŞ» in der Türkei die Tür für einen neuen Massenmarkt für Elektroautos öffnen.

Ihrem Ziel, ein einheimisches und zugleich international konkurrenzfähiges Elektroauto herzustellen, seien sie einen gewaltigen Schritt näher gekommen. Das Entwicklerteam habe anspruchsvolle Probleme, vor allem im Bereich der Batterietechnik, erfolgreich gelöst, erklärt Entwicklungschef Melih Yıldız der Nachrichtenagentur «Anadolu».

2015 werde der erste Prototyp auf türkischen Straßen zu sehen sein. «2016 gehen wir in die Serienproduktion», so Yıldız der zugleich Vorstandsmitglied von «Begler AŞ» ist. Das Unternehmen unterbietet damit ihren angesetzten Zeitplan. Ursprünglich war die Serienreife für 2018 geplant.

Türkische Regierung fördert Entwicklung für Elektroautos

Finanzielle Fördermaßnahmen der türkischen Regierung führten in den letzten Jahren regelrecht zu einem Entwicklungssturm. Mehre Unternehmen und Universitäten machen seit Jahren einen Wettkampf um das beste Elektroauto zu entwickeln.

Ein Projekt, welches durch die «TÜBITAK (Die Türkische Anstalt für Wissenschaftliche und Technologische Forschung)» unterstützt wurde, hatte erst im September 2014 für internationales Medieninteresse gesorgt. Studenten aus Istanbul fuhren mit einem selbst entwickelten Elektroauto 2500 km quer durch die Türkei. Dabei überraschte in erster Linie nicht die brillante Alltagstauglichkeit oder die 130 km/h Höchstgeschwindigkeit, sondern der sehr geringe Energieverbrauch. Nur 13 Euro hat die 2 500 km Spritztour gekostet.

KEINE KOMMENTARE